aus Option-Viva wurde ZWISCHENWEG

Sie werden weitergeleitet

individuell und konstant
Dank der «kleinen Grösse» können Massnahmen bedarfsorientiert entwickelt werden. Darum ist das Angebot von «option viva» so individuell wie die jungen Menschen und deren Schwierigkeiten.
Jugendliche, die in einer grossen Gruppe schwer führbar oder überfordert sind, sind bei «option viva» am richtigen Platz: in übersichtlichen familienähnlichen Strukturen treffen sie auf Mitarbeitende, die stabile und verlässliche Beziehungen anbieten. Um den Ansprüchen der jungen Menschen gerecht zu werden, werden maximal zwei Pflegeplätze pro Gemeinschaft angeboten. Die Jugendlichen werden durchgehend von der gleichen Person betreut.
Wer alt genug und fähig zu selbstständigem Wohnen ist, wird von «option viva» ambulant begleitet. Oft ist dies der zweite Schritt nach der intensiven Begleitung.
Es gibt Situationen, in denen es sinnvoll ist, dass die jungen Menschen in ihrer Herkunftsfamilie bleiben. In diesem Fall bietet «option viva» ambulante sozialpädagogisch Begleitung und unterstützt die Familie in der Alltags- und Problembewältigung.
Die Mitarbeitenden von «option viva» sind in der Lage, intensive und schwierige Phasen mit den jungen Menschen mitzugehen. Sie stehen in engem Kontakt mit der einweisenden Stelle, der Ausbildungsinstitution und dem Herkunftssystem.